Test

Video: Native Instruments Traktor Kontrol S4 MK3 Highlights & Vergleich mit S2 MK3

Mit dem Traktor Kontrol S4 MK3 ist nun die dritte Generation des beliebten DJ-Controllers von Native Instruments am Markt angekommen, die unter anderem mit motorisierten Jogwheels begeistern möchte. In diesem Video zeigt Kai Chonishvili die Highlights des Controllers und vergleicht diesen am Ende des Videos noch mit dem S2 MK3

Lesetipp

Video-Tutorial: Native Instruments Maschine als Hardware-style Effektgerät

Native Instruments Maschine MK3 als Hardware-Effekt nutzen? Genau! In diesem Maschine-Tutorial zeigt Kai Chonishvili, wie man NI Maschine als... mehr

Traktor Kontrol S4 MK3: Was ist neu?

Schon auf den ersten Blick fällt das komplett neue Design des DJ-Controllers auf, welches wesentlich eleganter und erwachsener anmutet, als der leicht verspielte Look der Vorgänger. Die Pitchfader sind endlich größer geworden und machen ein traditionelles und manuelles Beatmatching wesentlich leichter. Auch die LEDs sind nun größer und geben ein besseres Feedback über die Pegel. 

Pro Deck findet man auch ein kleines OLED-Display, welches sehr essenzielle Infos ausgibt, darunter die Track-Wellenform, die Tonart, die restliche Zeit sowie den Tracknamen und die Loop-Größe. Die Displays sind sehr gelungen, da sie den Blick vom Monitor befreien, aber nicht ablenkend wirken und die Performance stören. Generell orientieren sich die Decks mehr an den Pioneer-Standard (z.B. größere Play/Cue-Taster) und sind nun symmetrisch angeordnet. Zur Erinnerung: die Vorgänger nutzen ein asymmetrisches Deck-Design, so muss man beim Wechseln auf den Neuling also eine kurze Eingewöhnungszeit mit einplanen. 

Während die Berliner bei der letzten Kontrol-Generation (S5 und S8) komplett auf die Jogwheels verzichteten, sind sie beim Traktor S4 MK3 nicht nur wieder am Start, sondern auch etwas größer geworden und mit einem Motor(!) ausgestattet. 

Mehr zum Thema
zur Startseite