Ratgeber

Video-Tutorial: Native Instruments Maschine als Hardware-style Effektgerät

Native Instruments Maschine MK3 als Hardware-Effekt nutzen? Genau! In diesem Maschine-Tutorial zeigt Kai Chonishvili, wie man NI Maschine als Multieffekt in einem analogen Produktions-Workflow einsetzen kann.

Anzeige

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Lesetipps

Native Instruments Maschine Mikro MK3 im Test: der perfekte Einstieg?

Mit der Veröffentlichung der Maschine MK3 im letzten Jahr hat Native Instruments eine neue Design-Ära eingeläutet und ein ziemlich geniales... mehr

Neues bei Native Instruments: Massive X, Komplete 12, Maschine Mikro MKIII uvm.

Heute wird bei Native Instruments ein ganzer Schwung an Neuheiten präsentiert: Massive X, Komplete 12, Maschine Mikro MKIII,... mehr

Wenn man seine Hardware Synthesizer/Sampler/etc. an einem Mischpult betreibt und dort die einzelnen Instrumente abmischt, wird der Wunsch nach Effekten wie Hall und Delay vermutlich schnell durchkommen. Hierfür kann man Effektgeräte an die Aux-Wege des Mischpults anschließen und einzelne Instrumente wie Hihat, Percussion und Clap via Send-Regler an die externen Effekte schicken, effektieren und zurück ins Mischpult führen. 

Anzeige

Wenn man nun keine externen Effektgeräte hat, kann man stattdessen NI Maschine mit zahlreichen Plug-ins als Hardware-style Effektgerät einrichten. Zunächst müssen die Aux-Ausgänge des Mischpults an die Eingänge des Audio-Interfaces geklemmt werden. In den Sound-Einstellungen eines Pads muss der Audio-Eingang den Kanal des Audio-Interfaces haben, an dem das Send-Signal vom Mischpult ankommt. Dann kann ein beliebiges Plug-in in den Sound Slot geladen werden. Der Audio-Ausgang des Sound Slots muss dann den Kanal am Audio-Interface ansprechen, der das Signal zurück ins Mischpult führt. 

Auf diese Weise kann man etliche Sound Slots und Gruppen mit unterschiedlichsten Effekt-Plug-ins bestücken, um einen umfangreichen Multieffekt aufzubauen. In Verbindung mit der Maschine Hardware hat man dann Zugriff auf die Effekt-Parameter, kann diese im Sequenzer automatisieren usw. Die Verwendung von Makro-Parameter, Lock States und Mutes macht das Performen dann noch einfacher.

Randnotiz: Durch die Verwendung eines Audio-Interfaces entstehen Latenzen. Dementsprechend kommt das effektierte Signal leicht verzögert ins Mischpult. Für zeitbasierte Effekte Hall und Delay ist das kein Problem, aber Kompression, Distortion etc. werden hörbare Verzögerungen haben.

Mehr zum Thema
zur Startseite