Test

Test: Vochlea Dubler Studio Kit - Endlich Beats und Hooklines einsingen?

Das Thema ist ein Dauerbrenner: Die Hookline steckt im Kopf, aber bevor alle richtigen Noten auf dem Keyboard gefunden sind, ist sie längst über alle Berge. Wenn man Melodien doch nur einfach einsingen oder einsummen könnte. Sie ahnen schon, was jetzt kommt: Klar, das geht! Und nicht nur Noten, sondern auch Beats. Während an heiß ersehnten Techniken wie „Brain to MIDI“ noch gearbeitet wird, hat Hersteller Vochlea schonmal „Voice to MIDI“ erfunden.

Vochlea Dubler Studio Kit

Das Thema ist ein Dauerbrenner: Die Hookline steckt im Kopf, aber bevor alle richtigen Noten auf dem Keyboard gefunden sind, ist sie längst über alle Berge. Wenn man Melodien doch nur einfach einsingen oder einsummen könnte. Sie ahnen schon, was jetzt kommt: Klar, das geht! Und nicht nur Noten, sondern auch Beats.

Während an heiß ersehnten Techniken wie „Brain to MIDI“ noch gearbeitet wird, hat Hersteller Vochlea schonmal „Voice to MIDI“ erfunden. Das Dubler Studio Kit besteht aus einem speziellen USB-Mikrofon und einer gleichnamigen Software, welche Stimmen-Signale vom Mikrofon erkennt in MIDI-Noten umwandelt.

Die Installation ist supersimpel: Entweder den der Packung beiliegenden QR-Code scannen oder direkt die Webseite des Herstellers besuchen, Dubler Software runterladen und die App öffnen. Diese aktiviert einerseits den virtuellen MIDI-Port, der sich in jeder DAW als Eingang verwenden lässt und fungiert andererseits als Konverter von Stimme zu MIDI-Noten. Dabei stehen mit „Triggers“ und „Controls“ zwei Modi zur Verfügung, die sich auch gleichzeitig nutzen lassen.

Ersterer konvertiert bis zu acht perkussive Geräusche in Noten für Drums. Damit die App Ihre Geräusche richtig versteht, müssen diese zunächst trainiert werden. Also eine Drum hinzufügen, den „Train“-Button drücken und bis das gewünschte Geräusch mehrmals wiederholen. Anschließend eine MIDI-Note für die Drum wählen und bei Bedarf „Velocity Control“ aktivieren, damit Sie mit der Lautstärke Ihrer Stimme die Anschlagstärke der MIDI-Note steuern können.

Der „Controls“-Modus wiederum erkennt gesungene Tonlagen in Echtzeit und gibt entsprechende MIDI-Daten aus. Dabei werden aber nicht nur einfach die Noten erkannt, sondern auch die Vokale A, E und O sowie eine Hüllkurve, die sich in der DAW allesamt als MIDI-Controller beliebigen Parametern zuweisen lassen, etwa zum Steuern von Filterbewegungen, Vibrato oder Effekt-Anteilen. Grenzen setzt hier nur die eigene Fantasie. Das Einsingen der Noten funktioniert erstaunlich gut und Dubler quantisiert den Input auch gleich auf die nächstliegende Note, sofern die Tonhöhe nicht ganz getroffen wird. Da sich eine Grundtonlage definieren und vier Skalen hinzu schalten lassen, sind auch ungeübte Sänger auf der sicheren Seite. Sogar eine Akkord-Funktion ist verfügbar, allerdings mit nur einem einzigen Akkord. Auch die Auswahl der Skalen dürfte deutlich umfangreicher sein. Allerdings lassen sich Skalen selbst erzeugen, indem erlaubte Noten einfach per Klick aktiviert werden. Alternativ können die gewünschten Noten für die Skala sogar eingesungen werden. Praktisch! Damit auch Bereiche zwischen den Noten abgedeckt werden, bietet Dubler eine Pitchbend-Funktion, welche Schwankungen in der Stimme erkennt und als Pitch-Wheel-Daten versendet.

Während sowohl das Einsingen von Noten als auch das Steuern von Parametern über Vokale einen riesigen Spaß bringt, konnte das Beatboxen nur bedingt begeistern. Zwar ließen sich Drums durchaus über diverse Geräusche ansteuern, aber bei weitem nicht so exakt wie Noten. Ein deutliches „Bämm“ oder „Buff“ für die Kick wird zwar recht zuverlässig von einem „Tsssss“ oder „Psssss“ für Hi-Hats unterschieden, doch bei weniger unterschiedlichen Sounds kam die Erkennung durcheinander. Prinzipiell funktioniert die Technik durchaus, setzt aber weitaus mehr Übung voraus, bis die Resultate passen.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Fazit

Das Dubler Studio Kit ist ein bislang einzigartiges Produkt mit beeindruckender Technik und großem Spaßfaktor. Zwar ließen sich die Drums nicht ganz so einfach per Mikrofon steuern, dafür funktioniert das Einsingen von Melodien einwandfrei und das Steuern von Filtern oder anderen Parametern über Vokale ist sowohl im Studio als auch auf der Bühne mehr als nur ein toller Bonus. Und nicht zuletzt dank Akkorden, Skalen und Quantisierung ist Dubler ein wahrer Quell der Inspiration für jede Art und Form von Musik. Top!

Bewertung
Name
Vochlea Dubler Studio Kit
Website
Preis
360 USD
Bewertung
(92%)
Mehr zum Thema
zur Startseite