News

Wave Sequencing und FM-Synthese virtuell mit Korg

Der für seine Wave-Sequencing-Engine geschätzte Synthesizer wavestate, liegt von Korg auch in virtueller Form vor. Das gilt auch für den FM-Experten opsix, der als Software-Pendant nachgebaut wurde.

Dieser hält sechs Syntheseformen parat (Analog Modeling, halbmodulare, subtraktive, additive und FM-Synthese plus Waveshaping) und ist mit 30 Effekten ausgestattet.

Anzeige

Lebendige, polyphone Motion-Sequenzen ermöglicht der Step-Sequencer. Bis zu sechs Noten lassen sich pro Step programmieren. Ein nahtloser Austausch an Klängen zwischen Hard- und Software ist gegeben. Wavestate zeichnet sich hingegen durch gigabytegroße Sample-Bibliotheken aus, die zum Layern von Sounds mit bis zu vier Schichten einladen. Jedes Layer kann bis zu drei Effekte nutzen. Eine stattliche Modulationsmatrix die bis zu 4.000 Modulationsziele ermöglicht, verdeutlicht die Flexibilität. Wavestate kann zudem Hüllkurven, LFOs, als auch einen Sequencer und Arpeggiator vorweisen. Beide Synthesizer sind konform mit den Formaten AAX, AU und VST.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Preis und Verfügbarkeit

Jedes der Plug-ins ist ab sofort für 149 US-Dollar statt für den regulären Preis von 199 US-Dollar erhältlich.

Anzeige

Korg opsix

Korg wavestate

Lesetipp

Test: Korg opsix - Der zugänglichste FM-Synth der Welt

Als Yamaha vor fast 40 Jahren mit dem DX7 den ersten bezahlbaren FM-Synthesizer vorstellte, war dies für viele Musiker eine Offenbarung. Denn die... mehr

Lesetipp

Test: Korg Wavestate – Der perfekte Eighties-Synthesizer?

Mit der Wavestation stellte Korg im Jahre 1990 eine völlig neue Syntheseform vor, die bis dato nie gehörte animierte Synthesizer-Klänge... mehr

Mehr zum Thema
zur Startseite