Test

Duell: Guitar Rig 6 vs. AmpliTube 5 - Kann es nur einen geben?

So ähnlich Native Instruments Guitar Rig 6 und AmpliTube auf den ersten Blick wirken, so unterschiedlich sind die beiden Amp-Simulationen im Detail. Während AmpliTube den Sound der gefragtesten Hardware-Verstärker,
-Lautsprecher und -Effekte möglichst authentisch nachbilden möchte, präsentiert sich die Konkurrenz aus dem Hause NI als flexible Kombination aus Amp-Simulation und Multi-Effekt-Rack.

Guitar Rig 6 Pro

In der lang erwarteten Version 6 zeigt sich Guitar Rig aufgeräumter und komfortabler. Mit einer neuen, skalierbaren Oberfläche sowie vielen Detailverbesserungen wie einem neuen Browser macht die Software einen gehörigen Schritt nach vorne. Das Erstellen komplexer Effektketten geht schnell und einfach von der Hand, in Guitar Rig ist es dabei im Gegensatz zu AmpliTube sogar möglich, mehrere Verstärker und Lautsprecher hintereinander zu schalten. Das neue Macro-Modul erlaubt es, bis zu 16 Regler mit verschiedenen Effektparametern zu belegen. So lassen sich mit nur einer Handbewegung (auch per MIDI-Controller) eindrucksvolle Klangvariationen erzeugen. Nicht immer ist einem danach, komplett neue Effektketten zu erstellen. Das muss auch nicht sein, denn Guitar Rig 6 Pro bringt mehr inspirierende Presets denn je mit, u. a. von bekannten Musikern. Alle Presets des Plug-ins bieten vorgefertigte Mappings.

Neue Amps und Cabinets

Der neue Chicago-Amp bildet einen Fender-Verstärker aus den 1950er-Jahren nach, der bei cleanen Sounds und warmen Röhrenklängen brilliert. Fans der tiefen Töne werden sich hingegen über Bass Invader freuen, der einen besonders für Rock beliebten Gallien-Krueger-Verstärker der 80er-Jahre simuliert. Sehr kraftvoll klingt auch das dritte neue Modell namens Fire Breather, das sich von Marshall- und Friedman-Amps inspiriert zeigt. Das Spektrum des universellen Verstärkers reicht dabei von unverzerrten Sounds bis hin zu High-Gain-Attacken. Schade, dass es nur drei neue Amp-Modelle gibt – zumindest bislang, denn NI plant, der Software in regelmäßigen Updates neue Hard- ware-Emulationen zu spendieren. Auch an der Cabinet-Front wurde optimiert: Matched Cabinet Pro bietet dank neuer Impulsantworten einen verbesserten Lautsprecherklang für alle Modelle. Des Weiteren gibt es nun eine erweiterte Version des bewährten Control-Room, in dem Sie aus einem Arsenal von 27 Cabinets, bis zu 16 Mikros und drei Mikropositionen acht eigene Setups erstellen können.

Sounddesign-Tools

Mit 16 hervorragenden neuen Effekten baut Guitar Rig 6 Pro seine Stärken als flexibler Multi-Effekt noch weiter aus. Wer mit den Effekt-Plug-ins von NI vertraut ist, wird sich bei den Neuzugängen gleich zurechtfinden: Das Crush Pack wartet mit drei Tools zur kreativen Klangzerstörung auf, nämlich Frequency-Shifter, Bitcrusher, und Distortion. Ebenfalls an Bord sind die drei klassischen Modulationseffekte Chorus, Phaser und Flanger aus dem beliebten Mod Pack. Mit den Reverb Classics halten zudem zwei sehr gelungene Lexicon-Nachbildungen Einzug in die Software. Eine echte Bereicherung, um Sounds den finalen Schliff zu verleihen, sind die drei Emulationen legendärer Kompressoren, der Transient Master sowie die Tools der Solid Mix Series. Im Detail sind dies ein 6-Band-Equalizer, ein Dynamikprozessor mit Kompressor sowie Gate/Expander und ein Bus-Kompressor. Freunde spaciger Klänge werden das facettenreichen Hallmodul Raum, das Pitchshifting-Reverb Replika Shimmer sowie den flexiblen Delay-Effekt Replika GR schätzen. Zu Klangexperimenten lädt auch die bekannte Filter-/Distortion- Kombination Driver ein.

AmpliTube 5 MAX

Dank detailgetreuer Emulationen von Verstärkern von Herstellern wie Fender, Marshall, Mesa/Boogie und Peavey sowie Nachbildungen gefragter Cabinets und Effektpedale ist AmpliTube sowohl bei Gitarristen als auch bei Bassisten sehr beliebt. Seit dem Erscheinen der letzten Version der Software vor rund fünf Jahren hat sich im Bereich des Amp-Modelling viel getan. Mit Version 5 möchte AmpliTube in puncto Authentizität zu der neuen Generation an Verstärkersimulationen aufschließen. Optisch erstrahlt die Software mit einer neu designten, nun auch skalierbaren Benutzeroberfläche in neuem Glanz.

AmpliTube 5 ist in vier Varianten erhältlich, darunter auch der freien Version AmpliTube 5 Custom Shop. Das Flagg- schiff der Produktfamilie ist AmpliTube 5 MAX mit über 400 Gear-Modellen, das auch 11 Brand/Artist-Kollektionen wie AmpliTube Jimi Hendrix, Brian May, Joe Satriani und Dimebag Darrell (Pantera) enthält. Der Signalweg in der Software ist jetzt per Drag & Drop anpassbar und noch flexibler konfigurierbar: Neben Mono- und Stereo-Konfigurationen sind auch Rigs mit drei Verstärkern sowie serielle und parallele Routings möglich. Oder wie wäre es, Ihrem Amp-Sound noch das DI-Signal beizumischen? Insgesamt können nun 57 Gear-Modelle wie Fußpedale, Racks, Amps und Cabinets simultan zum Einsatz kommen. Mit Such- und Favoritenfunktion sowie Tags und Schlagwörtern präsentiert sich der Browser von AmpliTube sehr komfortabel. Das Antesten und Kaufen neuer Gear-Modelle geht jetzt dank des ebenfalls neu designten AmpliTube Custom Shop noch leichter von der Hand.

Neues Gear für Gitarre & Bass

Highlights der 129 neuen Gear-Modelle sind ein auf dem Tech 21 SanSamp basierendes Bass-Overdrive-Pedal und eine Simulation des MXR-Distortion-Pedals sowie überzeugende Nachbildungen von Verstärkern und Lautsprecherbox von Aguilar, Bogner, Diezel, Friedman und PRS. Durch eine Optimierung der Gain-Struktur sowie verbessertem Pow- er-Amp-Modelling wurde auch der Klang alter Module verbessert.

Eine der wichtigsten Neuerung in AmpliTube 5 ist zweifelsohne die verbesserte Cabinet-Sektion, in der die innovative IR-Technologie „VIR“ implementiert wurde. Für einen realistischen Sound wurden dazu mit einem automatischen, robotergestützten Verfahren für alle 100 Cabinets jeweils bis zu 2400 Impulsantworten erstellt. Wenn Sie möchten, können Sie sogar einzelne Speaker in den Lautsprecherboxen austauschen. Durch die frei wählbare Platzierung der vier virtuellen Mikrofone vor den Lautsprecherboxen und im Raum lässt sich das Timbre fast so flexibel gestalten wie in einem echten Studio. Wir hätten uns allerdings – wie auch für Guitar Rig - eine Undo/Redo-Funktion gewünscht. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, eigene Impulsantworten zu laden. Der Klang kann dabei durch die regelbare Größe des nachgebildeten Lautsprechers sowie mit einem Tilt-Equalizer schnell und einfach angepasst werden. Mit Impulsantworten von Drittanbietern erschließen sich somit ganz neue klangliche Möglichkeiten.

Mixer und kreative Helfer

In dem integrierten Mixer können Sie mehrere Lautsprecher- und Mikrofonsignal sowie das DI-Signal beliebig kombinieren. Eine sehr willkommene Ergänzung sind die 19 neuen Mixing-Effekte, die z. T. auf den hochwertigen Plug-ins aus T-RackS 5 basieren. Dabei wird eine große Bandbreite zwischen Equalizern, Dynamikprozessoren sowie Sättigungs, Hall- und Kreativeffekten abgedeckt.

Die Standalone-Version der Software wartet zudem mit einem Multitrack-Looper auf, mit dem Sie schnell und einfach Ideen aufnehmen und layern können. Es lassen sich Audiodateien in vielen gängigen Formaten laden, selbstverständlich gibt es auch eine Exportfunktion. Der integrierte SpeedTrainer ist dabei ein praktisches Tool zum Üben oder um Ihre Lieblings-Riffs zu lernen.

Fazit

Guitar Rig 6 Pro

Mit seinen authentischen Nachbildungen legendärer Hardware-Verstärker, -Lautsprecher und -Effekte ist das virtuellen Gitarren- und Bass-Studio für alle denkbaren Musikstile gewappnet. Die neuen drei Verstärkermodelle klingen noch au- thentischer und nuancenreicher und man darf sich schon auf weitere neue Amps freuen. Und mit dem neuen Matched Cabinet Pro kann man auch aus den älteren Verstärkern noch Einiges herausholen. Dank seines riesigen Angebots kreativer Effekte, Modulationswerkzeuge und Tools sowie flexiblen Routingmöglichkeiten ist Guitar Rig 6 Pro aber auch ein exzellentes Tool für Sounddesigner: ein äußerst flexibler Effektbaukasten, mit dem sich jedem denkbaren Eingangssignal kreative Sounds entlocken lassen.

Pro:

verbesserter Klang

riesiges Kreativpotenzial

hervorragende neue Amps

tolle Kreativeffekte

Modulationsoptionen

enorme Flexibilität

facettenreiche Presets

hoher Bedienkomfort

Contra:

nur drei neue Amps

Laden von Impulsantworten nicht möglich

kein Undo/Redo

AmpliTube 5 MAX

Ob ein cleaner, übersteuerter, verzerrter oder High-Gain-Sound gefragt ist: AmpliTube bietet bemerkenswert flexible Möglichkeiten, das Gitarren- oder Bass-Rig Ihrer Träume zu gestalten. Das Plug-in begeistert mit dynamisch spielbaren Amps sowie einem riesigen Spektrum an virtuellen Pedalen und hervorragend klingenden Studioeffekten. Für viele wird sicher die Möglichkeit, eigene Impulsantworten zu laden, eines der Glanzlichter der neuen Version sein. AmpliTube ist nach wie vor die erste Wahl, wenn Sie das Gitarren- oder Bass-Rig Ihrer Idole in Software-Form nachbilden möchten, denn keine Amp-Modelling-Software bietet eine so große und erweiterbare Auswahl an Verstärkern, Cabinets und Effekten für Gitarre und Bass. Und der Klang ist in Version 5 noch kraftvoller, definierter und nuancenreicher geworden.

Pro:

authentischer Sound

große Gear-Palette

Erweiterbarkeit

Import eigener Impulsantworten

intuitive Bedienung

vielseitige Presets

Contra:

Undo/Redo

keine Multiband-Bearbeitung

keine Modulationswerkzeuge

Mehr zum Thema
zur Startseite