Test

Universal Audio Ampeg B-15N: Legendärer Bass-Verstärker im Kurztest

Mit dem Ampeg B-15N haben Universal Audio und Brainworx ein Stück Musikgeschichte geklont, denn dieser Bass-Amp war in den 60ern und 70ern maßgeblicher Bestandteil vieler Rock-, Funk- und Soul-Produktionen. Aber wie schneidet diese Emulation in unserem Kurztest ab?

Anzeige
Anzeige

Die Software-Emulation Ampeg B-15N von Universal Audio und Brainworx stellt zwei Signalwege bereit, welche Schaltungen aus den Jahren 1964 und 1966 nachempfunden sind. In beiden Hardware-Designs finden sich Röhren vom Typ 6L6, Aufbau und Leistung unterscheiden sich allerdings deutlich voneinander. Gleiches gilt auch für den Klangcharakter: So besitzt der 64er-Kanal einen dunklen, überaus voluminösen Grundsound. Die 66er-Variante wirkt weniger breit, dafür aber ein ganzes Stück offener. Das Bias-Verhalten ist beim Plug-in separat vom Signalstrang umschaltbar, sodass man Wesenszüge beider Wege kombinieren kann.

Lesetipp

UAD v9.1 ist da: Frische Plug-ins von SSL, Moog, Brainworx und mehr

Die Edel-Schmiede Universal Audio bringt mit dem Update UAD 9.1 gleich fünf neue Signal-Prozessoren ins Rennen, darunter Fallen Namen wie Moog,... mehr

Zur Klangregelung bringt jeder Kanal einen Lautstärkeregler und einen Zweiband-EQ mit. Eingangssignale lassen sich stufenlos um bis zu 20dB anheben oder absenken. Zusätzlich gibt es eine Pad-Funktion sowie Hochpass- und Tiefpassfilter, die man vor oder hinter dem Verstärker einsetzen kann. Störgeräusche lassen sich via Noise-Gate ausblenden. Ein Power-Soak-Poti sorgt für harmonisches Zusammenleben mit den Nachbarn. Hinter den B-15N können verschiedene Kombinationen aus Box, Mikrofon und Equalizer-Konfiguration geschaltet werden, um den Signalweg zu komplettieren. Ergänzend lässt sich der charakteristische Horn-Sound eines Ampeg-8x10-Lautsprecherkabinetts beifügen.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Fazit

Der virtuelle Ampeg B-15N brillierte im Test mit einem stofflich-kernigen Sound. Dank zweierlei Kanalzügen, variierbarem Bias-Verhalten, Filtern und diversen Kombis aus Boxen, Mikro und EQ lassen sich vielfältige Ergebnisse erzielen. Die Unison-Technologie erlaubt den Echtzeitbetrieb mit einem Apollo-Interface. Der DSP-Verbrauch fällt erfreulich niedrig aus.

Dieser Kurztest ist in unserer Heft-Ausgabe 133 erschienen.

Bewertung
Name
Universal Audio Ampeg B-15N
Preis
149 EUR
Bewertung
(92%)
Mehr zum Thema