Test

Test: Warm Audio EQP-WA GainMod - Pultec Equalizer mit Röhren

Der passive Equalizer EQP-1a von Pulse Techniques, liebevoll auch Pultec-EQ abgekürzt, erfreut sich aufgrund seiner musikalischen Klangeigenschaften seit Jahrzehnten großer Beliebtheit. Zahlreiche Klone sowohl als Software als auch Hardware beweisen dies, auch Pultec selbst hat einen originalgetreuen, aber nicht ganz billigen Nachbau im Programm. Und Klark Teknik hat mit dem EQP-KT eine extrem günstige Version des Equalizers im aktuellen Angebot (Test in BEAT 07/19). Warm Audios Hommage reiht sich sowohl preislich als auch qualitativ zwischen beiden Extremen ein.

Gute Verarbeitung, große Regler

Das Design wurden nahezu identisch vom Kult-Equalizer übernommen. Bei genauer Betrachtung fallen dann aber doch gewisse Unterschiede auf, vor allem die Rasterung der Potis. Die wie beim Original sehr groß ausgefallenen Regler bieten eine sehr gute Haptik und laden zum Schrauben ein. Dies ist bei einem Equalizer, dessen beste klangliche Ergebnisse durch Ausprobieren und Einstellen nach Gehör und weniger durch analytische Herangehensweise erzielt werden, ein sehr wichtiger Punkt und ein großer Vorteil der Hardware gegenüber Software-Lösungen.

Das schwere Metallgehäuse im Rackformat mit zwei Höheneinheiten und originalgetreuer blau-grauer Front hinterlässt einen wertigen Eindruck. Die Rückseite zeigt sich professionell-spartanisch. Symmetrische Ein- und Ausgänge gibt es wahlweise im Klinkenformat oder XLR, hinzu kommt die Buchse für das Kaltgerätekabel zwecks Stromversorgung des internen Netzteils. Bei entsprechendem Budget sollte aber der Erwerb zweier Exemplare in Betracht gezogen werden, da der EQP-WA auch gut zur kreativen Bearbeitung von Mix- und Masterbus geeignet ist. Hierfür ist der Gain-Regler auf der Rückseite zwecks Pegelanpassung beider Geräte hilfreich.

Erweiterte Frequenzauswahl

Die Anordnung der Bedienelemente entspricht dem Original, der Aufbau wirkt daher auf den ersten Blick ungewöhnlich. Denn im Gegensatz zu klassischen Equalizern besitzt der EQP für jedes Frequenzband zwei Regler und kann gleichzeitig anheben und absenken. Was zunächst sinnlos erscheint, ermöglicht in der Praxis den Pultec-Trick: Mit Boost heben Sie die Bässe breitbandig an, anschließend räumen Sie die Bassfrequenz mit Cut wieder auf. Da sich der Wirkungsbereich beider Regler leicht unterscheidet, betonen Sie auf diese Weise die tiefen Bässe und senken gleichzeitig die unteren Mitten ab. Das ist perfekt für eine durchsetzungsfähige und druckvolle Bassdrum bei der Einstellung 60 oder 100 Hz. Erfreulicherweise wurde beim EQP-WA das Tiefband um drei zusätzliche Einsatzfrequenzen nach oben erweitert und reicht bis 800 Hz, also bis in die Mitten hinein. Da der EQP keine spezielle Regelungsmöglichkeit der Mitten bietet, erweitert diese Ergänzung das Einsatzgebiet. Passend dazu wurde auch High-Cut um die Einstellungen 3 und 4 kHz nach unten erweitert.

Neben dem Tiefband für Bassdrums und Bässe ist der flexible Höhen-Boost das Highlight des EQP. Ein breitbandiges Anheben bei 8 oder 10 kHz macht den Sound seidig-glänzender, in der Sharp-Einstellung lassen sich dagegen schön die Transienten einer Kick oder eines E-Basses betonen. Das alles klingt aber stets musikalisch und nicht unangenehm überbetont.

Musikalischer Equalizer mit transparentem Klang

Der robuste Bypass-Kippschalter sorgt dafür, dass das Eingangssignal ohne Equalizer-Bearbeitung durch das Gerät wandert. So erhalten Sie eine leichte Sättigung dank der im EQP-WA verbauten Röhren. Diese Klangfärbung gefiel uns im direkten Vergleich besser als beim EQP-KT, der im Bypass-Modus kaum eine Soundänderung verursachte. Der EQP-WA wirkte im Klangtest auch transparenter als der günstigere Konkurrent. Auch im Vergleich zu guten Software-Emulationen hatten wir das Gefühl, mit dem EQP-WA immer etwas schneller zum gewünschten Ergebnis zu kommen, nicht zuletzt, weil der EQP-WA stets einen Tick geschmeidiger klang.

Bewertung
Name
Warm Audio EQP-WA GainMod
Pro
  • gute Haptik und Verarbeitung
  • musikalischer Sound
  • Röhrensättigung
  • transparenter Klang
  • zusätzliche Frequenzen
  • Pegelanpassung
Preis
699 EUR
Fazit

Der EQP-WA bietet eine überzeugende Kopie des beliebten Pultec-Equalizer EQP-1a zum bezahlbaren Preis. Im Vergleich zu Plug-ins und dem günstigen Klark Teknik EQP-KT wirkte auf uns bei dem EQP-WA die Röhrensättigung organischer bei angenehmer Transparenz und Geschmeidigkeit im Klang. Der Pegelregler erleichtert gegenüber dem EQP-KT die Anpassung beim Stereobetrieb zweier Geräte, auch haben wir im Test mit dem EQP-WA meist schneller den gewünschten Sound gefunden. Allerdings müssen Sie dafür im Vergleich auch knapp 500 Euro Aufpreis zahlen. Gegenüber Plug-ins punktet EQP-WA zusätzlich mit seinen großen Reglern und dem direkten und latenzfreien Zugriff.

www.warmaudio.com

Mehr zum Thema
zur Startseite