Ratgeber

Maschine+ Workshop: Tracks autark arrangieren

Seit Kurzem ist die Maschine+ im Handel erhältlich. Das Standalone Produktionssystem überzeugt durch einen tollen Workflow und seine inneren Werte. In der zweiten Folge unseres Maschine-Workshops erfahren Sie, wie Sie das Arrangement Ihres Songs übersichtlicher gestalten.

1 Gruppen nutzen

In der Maschine+ werden alle Klänge in Gruppen aufgeteilt. Sie können selbst bestimmen, welche Sounds sich in welcher Gruppe befinden. Ein Tipp für mehr Übersicht ist, ähnliche Sounds in der gleichen Gruppe zu platzieren. So können sich beispielsweise alle Melodie-Sounds in Gruppe A befinden, während Gruppe B mit der Drum-Sektion aufwartet.

2 Gruppen und Tracks 

Da die Maschine+ ohne Computer auskommt, stellt sich die Frage, wie Gruppen und Tracks zu benennen sind. Zuerst rufen Sie den PAD-Modus auf. Links werden die Gruppen und rechts die Pads der jeweiligen Gruppe angezeigt. Bei gedrückter Shift-Taste wird der Reiter Rename sichtbar. Tragen Sie nun mit dem großen Bedienungsregler die Benennung ein.

3 Scenes bestimmen 

Scenes beherbergen Pattern, die Sie für Song-Parts zuteilen können. Ein Tipp, um Arrangements übersichtlicher zu gestalten, ist, die Scenes wie die jeweiligen Song-Parts zu benennen. Halten Sie sich dabei an Ihre Songstruktur. Scene 1 könnte z. B. in „Intro“ umbenannt werden und Scene 2 in „Verse“, während Scene 3 als „Hook“ benannt werden kann.

4 Arrangement erstellen 

Als Nächstes sollten Sie die verschiedenen Scenes im Arrangement in der richtigen Reihenfolge platzieren. Sollten Sie sich noch nicht im Song-Modus befinden, drücken Sie auf den Button Ideas/Song und halten Sie Shift gedrückt. Nun können Sie oben auf Song drücken. Platzieren Sie nun die einzelnen Scenes in der von Ihnen gewünschten Reihenfolge im Arrangement.

5 Einspielen

Ihre Session ist nun soweit geordnet, dass Sie mit dem Einspielen beginnen können. Da Sie alle Vorbereitungen getroffen haben, können Sie sich ganz auf den künstlerischen Aspekt konzentrieren. Diese Arbeitsweise sorgt für einen tollen Überblick und erleichtert das Arbeiten mit der Maschine+ ungemein. Platzieren Sie einfach Ihre eingespielten Pattern in den jeweiligen Scenes.

6 Tipp zum Abschluss 

Sollten Sie Ihren Song auf der Maschine+ fertiggestellt haben, können Sie diesen über die verbaute SD-Karte auf ihren Computer laden und in einer DAW weiterbearbeiten. So können Sie problemlos Ihre gewohnten Plug-ins verwenden, um den Song zu finalisieren. Gleichzeitig kann die Maschine+ in den Controller-Modus versetzt und so wie die MK3 verwendet werden.

Mehr zum Thema
zur Startseite