Ratgeber

V0LAND – Geplantes Chaos

V0LAND ist ein schwedisch-bulgarischer Komponist und Künstler für experimentelle Musik mit Wohnsitz in Berlin. Seine Werke erforschen den Raum zwischen Fieldrecording-Komposition und synthetisierten Klanglandschaften. Organische rhythmische Muster und Grooves ergänzen oft die ausgeprägten Klangtexturen. V0LAND lässt sich von der Natur und der darin enthaltenen „spontanen Organisation von Chaos“ inspirieren.

Dies prägt seinen minimalen Kompositionsansatz, bei dem er die Klangstrukturen frei aus selbstoszillierenden und miteinander verbundenen analogen Geräten entstehen lässt. Field-Recording-Komposition war auch das Thema seiner Doktorarbeit am „Interdisciplinary Centre for Scientific Research in Music“ in Leeds (UK). Er präsentierte seine Arbeiten an verschiedenen Orten für experimentelle Musik in Berlin sowie auf internationalen Musikfestivals wie BEaST FEaST, INTER#8, LIGHTWORKS, SALFORD SONIC FUSION FESTIVAL (SSFF), VISEU RURAL 2.0 und anderen. Im Rahmen seines Debutreleases haben wir uns mit V0LAND unterhalten.

Anzeige

Beat / Wie bist du zur elektronischen Musik gekommen, kannst du dich an einen wesentlichen Augenblick erinnern?

V0LAND / Vielleicht nicht speziell für elektronische, aber für elektroakustische Musik habe ich tatsächlich einen. Seltsamerweise erinnere ich mich genau an den Tag, an dem mein Gehör plötzlich aufgebrochen wurde und ein neues Bewusstsein für Klang und Hören durch die Lücken hereinströmte. Es geschah am 29. Juli 2012. Ich erinnere mich so deutlich an diesen Tag, weil es der letzte Tag einer zehntägigen Anthropologie-Konferenz in Slowenien war, an der ich teilgenommen hatte. Dieser letzte Tag war der Klanganthropologie gewidmet, und als Abschlussveranstaltung sollten wir zu einem Musikfestival in den Julischen Alpen namens Sajeta fahren. Es war ein magischer Ort direkt am türkisfarbenen Zusammenfluss von Soča und Tolminka im Zgornje Postčje Tal.

Wir waren etwas früher dort, um an einem Hörworkshop teilzunehmen, bei dem es sich um einen Soundwalk handeln sollte, etwas, von dem keiner von uns Teilnehmern etwas wusste. Also wurden wir angewiesen, einfach eine halbe Stunde lang unter der Leitung eines Führers herumzuschlendern. Während des Klangspaziergangs sollten wir versuchen - so gut es geht - unsere ganze Aufmerksamkeit auf das Hören von Klängen zu richten. Natürlich muss das Reden untereinander unterbrochen werden, und jedes Mal, wenn Gedanken auftauchen, sollten wir unsere Aufmerksamkeit sanft wieder auf das reine Zuhören lenken.

So einfach (oder auch nicht) dies auch klingen mag, zwischen dem Beginn und dem Ende dieses Klangspaziergangs hatte sich meine Welt verändert. Zum ersten Mal in meinem Leben schenkte ich meinem klanglichen Hintergrund Aufmerksamkeit. Den Klang, den ich vernachlässigt hatte. Und plötzlich klang alles nach Musik, überall und immerzu. In vielerlei Hinsicht hat dieser Soundwalk nie geendet. Und als ob das alles noch nicht genug wäre, hörte ich am selben Abend auf dem Festival Jan Jelinek zum ersten Mal live auftreten, und dieser glückliche Zufall brachte mich auf die Spur, die meinen Weg für das folgende Jahrzehnt vorgab.

Beat / Würdest du dein kreatives Schaffen eher als Experiment oder als Komposition bezeichnen - und ist eine solche Einteilung überhaupt notwendig?

V0LAND / Ich nehme an, die Möglichkeiten, wie Komponisten Komposition definieren, sind so vielfältig, wie es Komponisten gibt. Komposition ist fast per definitionem ein experimentelles Unterfangen, wie jeder Prozess, der darauf abzielt, etwas Neues zu schaffen. Ich bin mir also nicht sicher, ob eine solche Klassifizierung notwendig ist. Aber ohne eine gewisse Abgrenzung verlieren die Worte ihre Bedeutung. Ich persönlich betrachte das, was ich tue, nicht unbedingt als Komposition im traditionellen Sinne des Wortes. Damit will ich sagen, dass ich großen Respekt vor Komponisten habe, die zum Komponieren keine moderne Technik brauchen.

Wenn es sein muss, reichen auch Stift und Papier. Die Art und Weise, wie ich derzeit arbeite, ist ganz und gar nicht so, und ich bin mir nicht sicher, ob das ein Unterschied in der Methode oder in der Art ist. Vielleicht liegt der Unterschied in der Nutzung der Technologie. Ich habe zwar traditionelle Komposition und Musiktheorie studiert, aber meine Arbeitsweise ist fast antithetisch zum konventionellen Musikschreiben. Anstatt nämlich musikalische Ideen zu Kompositionen zu entwickeln und sie Stück für Stück aufzubauen, bin ich daran interessiert, Umstände zu schaffen, unter denen Klangstrukturen, Komplexität und Variationen spontan, wie aus dem Nichts, entstehen können.

Ich versuche, das Chaos der Signale, die im Netzwerk der Boxen fließen, auf natürliche Weise ein Gleichgewicht finden zu lassen. Mit anderen Worten, ich versuche, das Gespräch zwischen den verschiedenen Instrumenten zu erleichtern, damit etwas Interessantes passieren kann. Auf diese Weise ist meine Arbeit eher die eines Tüftlers oder Kurators, der nach etwas Schönem sucht, als die eines Malers oder Schriftstellers, der mit einem leeren Blatt beginnt. Alles von Grund auf neu bauen zu müssen, macht mir Angst. [lacht]

Beat / Woher kamen die Idee und die Inspiration für deine aktuelle Veröffentlichung Mimicry?

V0LAND / In den fünf Jahren vor dem ersten Corona Lockdown habe ich fast ausschließlich mit Field Recordings und Soundscape-Komposition gearbeitet. Seit jenem treuen Tag im Sommer 2012, den ich oben erwähnt habe, war ich besessen davon, soziale Räume und die Natur zu hören und aufzunehmen. Im Laufe der Jahre hatte ich jedoch auch einige Geräte gesammelt, mit denen ich nie die Gelegenheit hatte zu arbeiten. Als die Corona-Krise ausbrach, hatte ich endlich genug Zeit und konnte nirgendwo mehr hin.

Also habe ich mich hingesetzt und angefangen, mit diesen Boxen zu arbeiten, zusammen mit der Sammlung von Feldaufnahmen, die ich hatte. Nachdem ich einige Zeit mit ihnen experimentiert hatte, fand ich einen Weg, sie so miteinander zu verbinden, dass die verschiedenen Geräte auf das reagieren, was die anderen tun. Bald darauf war ich überrascht, wie sehr die Geräusche, die aus diesem Netzwerk kamen, einigen der Geräusche ähnelten, die ich draußen zu hören gewohnt war.

Ich konnte fast alle Geräusche von Wind und Wasser, Insekten und Vögeln, Verkehrslärm und so weiter wahrnehmen. Mimicry ist also ein vollständig synthetisiertes Stück (d. h. kein Filedrecording oder Samples). Und doch klingt es in meinen Ohren auf eine Weise organisch, die die Natur nachahmt. Ich erinnere mich an die Zeit, als das, was zu Mimicry werden sollte, in meinem Studio erklang, in Echtzeit von dem Tisch mit den Geräten ausgeführt, und es war eine Klanglandschaft, in der ich gerne eine Zeit lang lebte.

Beat / Wie erzeugst du deinen kreativen Output im Studio - mit welchem Basis-Setup arbeitest du?

VOLAND / Wie ich bereits erwähnt habe, habe ich im Laufe der Jahre ein paar eher esoterische semi-modulare Boxen gesammelt. Ich habe sie zu einer Art Netz verbunden, ähnlich wie bei der modularen Synthese. Dann habe ich so viele Ausgänge von ihnen genommen, wie mein Interface verarbeiten kann (derzeit etwa ein Dutzend) und sie auf so viele Kanäle in meiner DAW gelegt. Da es mehr Soundausgänge gibt, als ich Kanäle habe, sind einige eine Mischung aus mehreren Signalen.

Ich bastle an ihnen herum, massiere sie, lasse sie laufen und höre zu, bis ich über etwas Interessantes stolpere. Das kann alles Mögliche sein, solange es mir einen Schauer über den Rücken jagt. Oft ist es ein Juwel, das unter einem Haufen anderer Dinge versteckt ist, und ich versuche, es auszugraben und zum Leuchten zu bringen. Mein Setup ist so, dass ich mich von den Instrumenten abwenden muss, um auf die DAW zu schauen.

Ich gehe also nur an den Computer, wenn ich auf Aufnahme drücken muss. Von da an ist es ganz einfach, ich nehme einfach auf allen verfügbaren Kanälen gleichzeitig auf. Mein Interface verfügt über ein digitales Mischpult, sodass ich einige grundlegende Einstellungen für Pegel und Panning vornehmen kann. Auf diese Weise erhalte ich eine Echtzeit-Performance dessen, was mir präsentiert wurde. Wenn ich die verschiedenen Kanäle getrennt aufnehme, kann ich sie so schneiden und polieren, dass sich die verschiedenen Klänge nicht gegenseitig im Weg stehen, sondern sich gemeinsam entwickeln und ihre innere Komplexität und klanglichen Wechselwirkungen offenbaren können.

Beat / Und was schätzt du an den einzelnen Tools und Geräten besonders?

V0LAND / Ich wähle mein Equipment sorgfältig aus. Ich versuche, der Versuchung zu widerstehen, immer neue Geräte anzuschaffen, weil das nicht nachhaltig und teuer ist, kostbaren Platz wegnimmt (physisch und in Bezug auf I/O-Kanäle) und von der Notwendigkeit ablenkt, kreative Wege zu finden, das zu nutzen, was ich bereits habe. Die Dinge, die ich auswähle, sind in der Regel eher esoterisch. Ich fühle mich zu seltsamen Geräten hingezogen, die nie vollständig manipuliert werden können und so gebaut sind, dass sie ungewohnte Klänge erzeugen. Keines meiner Geräte hat irgendwelche Anzeigen, Voreinstellungen, Menüs oder Speicherfunktionen. Wenn ein Sound einmal erklungen ist, ist er für immer verloren. Ich verwende Software nur für die Nachbearbeitung. Ich arbeite mit Logic, weil ich das früher gewohnt war, und mit Plug-ins.

Beat / Analogen Geräten wird oft eine eigene Seele nachgesagt - inwieweit kannst du das bestätigen?

V0LAND / Wie meine Antwort auf die vorangegangene Frage vielleicht vermuten lässt, bin ich definitiv ein Analogfan. Ich habe keine große Erfahrung mit digitalen Instrumenten und kann daher keine Qualitätsunterschiede bezeugen, aber für mich ist es eher eine ästhetische Vorliebe in meinem Prozess. Ich mag die Idee der Unwiederholbarkeit und die Vorstellung, ein Original zu haben. Analoge Geräte haben eine eigene Handschrift, sowohl klanglich (für meine Ohren) als auch haptisch, was ich sehr reizvoll finde.

Von einem einfachen Beispiel wie der Art und Weise, wie ein analoger Filter den Frequenzbereich abtastet, bis hin zu der eher konzeptionellen Idee der klanglichen Vergänglichkeit, habe ich das Gefühl, dass analoge Geräte einen Klang eher wiedergeben als reproduzieren. Ich arbeite auch im Bereich der Fotografie, und auch hier halte ich den Prozess analog: Ich fotografiere auf Film mit einer vollmechanischen Kamera, entwickle meine Filme und drucke sie auf traditionelle Weise in einer Dunkelkammer mit allen Chemikalien usw. Bei der Musik verwende ich immer noch eine DAW und andere Software (z. B. Plug-ins), aber fast alle schweren Arbeiten werden von analogen Geräten erledigt.

Beat / Glaubst du, dass eine bestimmte Klangästhetik nur mit bestimmten Geräten erzeugt werden kann? Oder ist heute alles mit Hilfe von Software reproduzierbar?

V0LAND / Nun, wie ich schon sagte, ist es für mich ziemlich schwierig zu sagen, was heutzutage mit Software möglich ist, und ich bin sicher, dass es da draußen erstaunliche Sachen gibt, die von analoger Arbeit nicht zu unterscheiden sind. Aber ich denke, das ist nicht der Punkt. Ich denke, jede Technologie hat ihre Stärken und Schwächen, und viele (wenn nicht sogar die meisten) Produzenten verwenden eine Kombination aus analoger und digitaler Technik. Für mich geht es darum, jede Technologie nach ihren Stärken zu nutzen, anstatt die Stärken einer anderen zu emulieren. Zum zweiten Teil der Frage: Selbst, wenn es möglich wäre, eine analoge Spur vollständig digital zu reproduzieren, wäre es genau das - eine Reproduktion.

Warum sollte man versuchen, mit einer diskontinuierlichen binären Methode (Einsen und Nullen) einen kontinuierlichen Prozess zu reproduzieren? Meine ästhetische Neigung führt mich weg vom Reproduzieren. Elektrizität, die durch ein Netz von Drähten fließt, ist eine streitbare Geliebte. Sie lebt, schreckt auf, rebelliert und verwandelt sich. Und diese Lebendigkeit ist es, die mich zu ihr hinzieht. In dieser Hinsicht ist sie meiner Arbeit mit Feldaufnahmen sehr ähnlich, bei der Klänge nie reproduziert werden, sondern einfach akustisch durch das Funktionieren der Welt geboren werden. Jeder Klang ist ein nicht reproduzierbares Original. Wenn er einmal weg ist, ist er weg. Und das finde ich unerschöpflich berauschend und ehrfurchtgebietend.

Beat / Wie gehst du mit kreativen Differenzen und Engpässen im Studio um?

V0LAND / Nun, als jemand, der bisher fast ausschließlich alleine gearbeitet hat, sind die einzigen kreativen Differenzen, die ich erlebe, mit mir selbst. Und so frech das auch klingt, es ist nicht zu unterschätzen, denn Meinungsverschiedenheiten mit mir selbst sind real und präsent. Am schwierigsten finde ich es oft, gutes Urteilsvermögen von Selbsttäuschung zu unterscheiden. Manchmal klingt etwas heute toll und morgen furchtbar (und umgekehrt). Und es ist nie klar, was die Täuschung und was das klare Urteil ist.

Wie viele andere schon berichtet haben, neige auch ich dazu, ein Werk mit der Zeit immer weniger zu mögen. Bis zu einem Punkt, an dem ich es nicht einmal mehr ertragen kann, es zu hören. Dann, nachdem ein gewisser Zeitraum von mysteriöser Länge vergangen ist, beginnt sich der Prozess umzukehren. Ich glaube, wir alle neigen oft dazu, uns selbst im Weg zu stehen. Der Trick scheint mir also darin zu bestehen, dass wir unser Bestes geben, ohne zu viel nachzudenken, und es dann so schnell wie möglich löschen, bevor wir anfangen, es zu hinterfragen. Ich habe mich noch nicht ganz darangehalten, aber ich bin auf dem besten Weg dahin.

Beat / Was kommt als Nächstes für V0LAND? Was sind Deine Pläne?

V0LAND / Glücklicherweise haben mir die Lockdowns etwas Zeit verschafft, und ich habe ein paar Werke in Aussicht, die ich in den nächsten Monaten veröffentlichen werde. Ich hoffe, dass ich im Dezember eine EP herausbringen kann, auf die ich mich sehr freue, da sie Field-Recordings mit Synthesizer-Arbeiten kombiniert. Dann habe ich noch ein paar weitere Sachen für Anfang 2022 geplant. Ich hoffe, dass dieser soziale Schwebezustand bald vorbei ist und sich das Leben wieder für Konzerte, Kollaborationen und eine allgemeine Aufbruchsstimmung öffnet.

Anzeige

_________________________

Release: https://youtu.be/ymofDUx_kI0

Out now on all music platforms: https://ffm.to/v0land

zur Startseite