Ratgeber

Cubase Tutorial: Mehr Vibe dank Stereo-Gitarre

In diesem Workshop lernen Sie, wie sich aus einer Mono-Gitarrenaufnahme ein interessanter Sound mit coolem Stereo-Vibe gestalten lässt. Auf diese Weise werden mehr Breite, Bewegung und Charakter ins Klangbild gebracht. Zum Einsatz kommt dabei unter anderem ein Delay-Trick, ein automatisiertes Vibrato sowie ein kombinierter Effekt aus Reverb und Delay.

Anzeige

1. Gitarrenspur laden

Öffnen Sie zuerst ein neues Projekt mit dem Tempo 86 BPM. Laden Sie die beiliegende Wave-Datei Jazzy Guitar Loop 86 BPM auf Takt 1 in das Projekt. Dies führt dazu, dass automatisch eine Stereo-Audiospur erstellt wird. Markieren Sie anschließend die vier Takte des Audioevents im Lokatorenbereich und aktivieren Sie daraufhin die Loop-Funktion.

2. Aus Mono wird Stereo

Öffnen Sie die Kanaleinstellungen der Gitarrenspur und laden den Audioeffekt Cloner auf den ersten Insert-Slot. Laden Sie das Preset Just a little und stellen den Mix-Regler auf 100%, um das Mono-Gitarrensignal in die Stereobreite zu ziehen. Die Stereowirkung wird durch einen kurzen zeitlichen Versatz zwischen linker und rechter Seite erzeugt.

3. Vibrato

Laden Sie anschließend das Vibrato-Plug-in in den zweiten Insertslot, deaktivieren Sie die Sync-Funktion und stellen Sie den Wert Rate auf 4 Hz. Mit dem Vibrato wollen wir in den folgenden beiden Schritten gezielt das Ausklingen der länger gehaltenen Töne in Bewegung bringen, um einen leicht wabernden Sound der Gitarre entstehen zu lassen.

4. Depth-Automation aktivieren

Aktivieren Sie oben im Vibrato-Plugin die Write-Funktion mit einem Klick auf das W. Spielen Sie die Spur mit Leertaste ab, bewegen Sie den Depth-Regler beliebig nach links oder rechts und stoppen dann erneut mit der Leertaste. Deaktivieren Sie anschließend die Write-Funktion wieder. So haben Sie eine Automationsspur für den Depth-Regler erzeugt.

5. Automationsspur zeichnen

Zeichnen Sie die Automation des Depth-Reglers so ein, dass nur der Ausklang aller lang gehaltenen Töne der Gitarrenspur mit etwa 30% Depth zu hören ist. Achten Sie hierbei darauf, den Depth-Wert mit einer sanften Steigerung bzw. einer Absenkung einzuzeichnen. Auf den schneller gespielten Gitarrentönen ist der Vibrato-Effekt damit nicht zu hören.

6. Reverb und Delay

Laden Sie als letzten Schritt das MultiTap Delay in den dritten Insertslot der Spur und öffnen Sie das Preset Acoustic Bounce. Stellen Sie im Anschluss den Mix-Regler auf 10%. Dieser kombinierte Effekt aus Reverb und Delay ergänzt das Signal mit einer interessanten räumlichen Atmosphäre und sorgt dafür, dass mehr Tiefe im Klangbild entsteht.

Anzeige

_______________________

Mehr Workshops?
Neben unseren regelmäßigen Serien für Cubase, Logic, Ableton Live, Maschine, MPC und FL Studio enthält jede Beat Ausgabe seitenweise nützliche Workshops und Tricks zum Produzieren, Jammen, Mixen, Mastern, Arrangieren und vielen weiteren Themen. Also, Beat abonnieren und keine Tipps mehr verpassen!

Mehr zum Thema
zur Startseite