News

Hut ab: Killer Updates für Roland Grooveboxen MC-101 und MC-707

Die beiden Groovenboxen MC-101 und MC-707 haben uns im Test bekannterweise schon überzeugt und auf neue Ideen für Beats und Arrangements gebracht. Mindestens ebenso begeistert uns aber auch die Update-Politik von Roland, denn seit Erscheinen der Synths werden sie in feinster Regelmäßigkeit mit neuen Features versorgt, welche die Funktionalität enorm erweiteren. Dabei hört der Hersteller auch auf die Wünsche seiner User, daher könnte eine Nachricht an Roland nicht schaden, wenn noch Wünsche offen sind.

Lust auf eine neue Groovebox? Jetzt die MC-101 und MC-707 bei Thomann ansehen.

Die Updates im Überblick

Nach dem riesigen Update 1.3 folgt nun mit Version 1.5 eine etwas kleineres Paket. Das wohl wichtigste Feature der aktuellsten Version dürfte der Import von Soundbanken sein. Beide MC’s können somit jetzt kompatible Packs aus der Roland Cloud laden. Alleine dank massig kostenlosen Packs für die Freeware Zenology kommen hier etliche neue Sounds zusammen.

Darüber hinaus wurde die Anzahl der verfügbaren Scenes deutlich erweitert, sodass wesentlich mehr Spielraum beim Jammen und Arrangieren entsteht. Die unscheinbarste Neuerung, aber wohl das Nonplusultra für Live-Performer: Beim Wechseln eines Clips wird der betreffende Program Change mit ausgegeben, sodass externe Klangerzeuger das richtige Preset für den Clip automatisch laden.

Die Neuerungen von Firmware Update 1.3

Das große vorige Update brachte eine Menge neuer Features und Fixes, daher hier nur die wichtigsten davon: Per Clip Chain lassen sich nun mehrere Clips hintereinander hängen, ohne dafür den Song-Modus bemühen zu müssen. Wer sich bislang umständlich mit den MIDI-Eingängen quälte, wird sich über die Auto Channel Funktion freuen, denn die erlaubt automatisch das Spielen des aktiv gewählten Kanals über ein angeschlossenes Keyboard. Beinah unabdingbar für Live-Performances: Das Audio Insert Feature, welches die am EXT IN und AUX IN liegenden Signale direkt in den Mixer speist. Somit lässt sich externes Gear problemlos über die MC-707 mischen.

Extrem praktisch zum Vorbereiten von Performances: MIDI-Dateien können nun importiert und Samples vor dem Import rudimentär bearbeitet werden, etwa mit der Normalize Funktion. Super für abgedrehte Modulationen ist einerseits der Editor für den Step LFO, mit dem sich nicht nur Neurobässe und abgedrehte Lead-Sounds erzeugen lassen und andererseits das Motion Drawing Feature, das Automationen zum Kinderspiel macht.

Preis und Verfügbarkeit

Das Firmware Update 1.5 für die MC-101 und MC-707 ist kostenlos auf der Webseite von Roland verfügbar. Wir sind schon gespannt auf die kommenden Features!

Mehr zum Thema?

Lesetipp

Groovebox, Looper, Sampler, Synth & Audiointerface: Roland MC-707

Roland stellte 1996 mit der MC-303 die erste Groovebox vor. Die Kombination aus Drumcomputer, Synthesizer, Samples und Sequenzer im kompakten und... mehr

Lesetipp

Test: Roland MC-101 – Kleiner Groovebox-Gigant?

Die MC-101 ist das Einstiegsmodell in Rolands neuer Generation von Grooveboxen und dabei äußerst kompakt ausgefallen. Mit ca. 22 x 23 x 6 cm ist... mehr

Mehr zum Thema
zur Startseite