Ratgeber

Rein in die Tasten - Die Synth-Highlights im Januar 2023

Auch wenn Hardware-Synthesizer nur selten ein Schnäppchen sind, will doch kaum einer auf sie verzichten um das haptische Gefühl zu erhalten. In unserer aktuellen Ausgabe haben wir unsere Synthesizer- und Sequenzerperlen für euch herausgepickt.

Anzeige

Arturia miniFreak

MiniFreak ist die gelungene Fortsetzung der Freak-Reihe und bietet zahlreiche Vorteile gegenüber dem beliebten MicroFreak, ohne diesen überflüssig zu machen. Echte Polyphonie, zweiter Oszillator, eingebaute Effekte, zusätzliche Bedienelemente und eine „normale“ Tastatur sind die wichtigsten Neuigkeiten. Die flexiblen Oszillatormodelle sorgen in Verbindung mit der Modulationsmatrix und dem Sequenzer mit Parameteraufzeichnung für eigenständigen Klang mit viel Bewegung, das Filter gibt den analogen Touch und die gesamte Bedienung ist intuitiv gelöst. Das Sahnehäubchen ist das kostenlose Plug-in MiniFreak V zum direkten Austausch mit der DAW.

www.arturia.com | Wertung: 5,5/6 | Preis: 599 Euro | Hier bei Thomann kaufen

Teenage Eng. OP-1 Field

Der OP-1 Field ist eine kreative Wunderwaffe, ein ultraportables Studio mit einzigartigen Features und eigenständigem Klang. Hinzu kommt eine robuste Verarbeitung und eine wirklich durchdachte Bedienung und durch das verbesserte Display, höher aufgelösten Klang und die kräftigeren Stereo-Lautsprecher macht die kleine Kiste noch mehr Spaß. Ob dieses durchaus stimmige Gesamtpaket für dich wirklich die aktuell aufgerufenen 2.000 Euro rechtfertigt, musst du selbst entscheiden – wir halten den Preis trotz aller Vorteile für zu hoch angesetzt.

www.teenageengineering.com | Wertung: 4,5/6 | Preis: 1.999 Euro | Hier bei Thomann kaufen

Eventide Misha

Wer das Spielen von Melodien über Keyboard, einen Sequenzer oder andere Tools gewohnt ist, wird bei diesem Modul umdenken und sich umgewöhnen müssen. Das macht aber auch Sinn, denn nur so haben alternative Ansätze eine Chance. Misha ist kein Erfolgsgarant für perfekte Melodien oder Hit-Akkorde vom Fließband, kann aber beides sein, wenn man eintaucht und alle Funktionen ausnutzt. Dank seines experimentellen und generativen Charakters ist Misha auch kein Ersatz für einen normalen Sequenzer oder Arpeggiator, sondern ergänzt vielmehr beide mit seinem einzigartigen Konzept.

Kurzum: Wer auf der Suche nach einem Hookline-Generator für poppige Chart-, Trance- oder House-Hits ist, wird mit Eventides Modul nicht weiter kommen. Wer sich aber – wie für Modularsysteme recht üblich – gern auf Experimente einlässt, hypnotische Sequenzen mag, Überraschungen oder neue Herausforderungen abseits ausgetretener Pfade sucht, wird Misha schnell in sein Herz schließen und lange Spaß damit haben. Vor allem mit Aussicht auf kommende ­Firmware-Updates.

Anzeige

www.eventideaudio.com | Wertung: 5/6 | Preis: 648 Euro | Hier bei Thomann kaufen

Alle Tests kannst du in voller Länge ausführlich in der BEAT #205 nachlesen und hier im falkemedia Shop erwerben.