News

Beat 01|21: Trotz Corona Geld verdienen + d16 Nepheton gratis!

Es lässt sich nicht schönreden, die aktuelle Krise trifft uns alle. Vor allem aber Musikschaffende und Künstler stehen vor dem Abgrund, ein Ende ist vorerst nicht in Sicht. Doch nicht verzagen, denn jede Not birgt auch Chancen und Alternativen. Wer Expertise besitzt, kann diese schließlich in diversen Formen nutzen und weitergeben. In unserem großen Spezial zeigen wir Ihnen nicht nur alternative Einnahmequellen rund um die Musik, Produktion und DJing, mit denen sich die Krise überwinden lässt, sondern auch wie neue, langfristige Standbeine entstehen können. Gleich die aktuelle Ausgabe bestellen.

Gratis Software: d16 Nepheton, XXL Overdrive Bundle, LoFi EDM und 12 GB Sounds

Keine Drum-Maschine wurde so oft in Hard- oder Software-Form nachgebaut wie Rolands TR-808. Wen wundert‘s, schließlich hat sie unzählige Musikgenres geprägt, von Hip-Hop und Elektro über Techno und House bis hin zu R&B, Pop und Trap. Eine der besten virtuellen Nachbildungen des Kultgeräts ist ohne Zweifel der d16 Nepheton. Umso mehr freuen wir uns, Ihnen den Kult-Drummer als diesmonatiges Highlight zu präsentieren!

Verzerrer, Filter und Tape-Sättigung gehören nicht nur zu den beliebtesten, sondern auch effektivsten Tools zum Klangformen von Drums und Synths. Vor allem der klassische Amp-Overdrive von Kassetten-Decks sorgte schon vor Jahren für den magischen Sound. In unserem Bundle finden Sie gleich fünf ausgewählte Plug-ins, mit denen Sie Ihren Drums, Instrumenten und Vocals einen subtilen bis aggressiven Klanganstrich sowie einen fetteren Sound verleihen können.

Im Studio mit Ólafur Arnalds, JakoJako und BEC

Ólafur Arnalds ist der Brückenschlag zwischen klassischer und elektronischer Musik erfolgreich gelungen. Danny Turner sprach mit ihm darüber, wie die Stratus-Software den Sound seines neuesten Albums beeinflusst hat.

Die Anschaffung eines Modularsystems als Einstieg ins Produzieren und zum Lernen von Syntheseformen ist sicher ein unüblicher Weg, glänzen Rack-Setups doch eher durch komplexe Strukturen und allerlei exklusive Klangerzeuger, abseits vom Bekannten und Offensichtlichen. Dass genau darin aber auch der Reiz liegen kann, verstehen zu wollen, was die Module tun und wie sie sich gegenseitig beeinflussen, war für die Techno-Produzentin Sibel Koçer aka JakoJako Grund genug, sich erst recht gleich zu Beginn damit zu beschäftigen. Wir haben uns mit ihr zum Interview getroffen und gelernt, warum Haptik so wichtig ist, welche Module ihre Lieblinge sind und warum der Weg über Modularsysteme doch gar nicht so steinig ist.

Pan-Pot, Carl Cox und Adam Beyer halten sie für eine talentierte Produzentin. Aber auch als DJ ist BEC eine Künstlerin der Stunde. Ihre Sets sind mutig, ihr Setup umfasst drei Decks, verschiedene Hardware-Geräte und intelligente Software. So erzeugt sie ebenso nahtlose wie abenteuerliche Reisen. Tobias Fischer sprach mit BEC über die Freuden nüchternen Auflegens, Kunst um der Kunst willen und die spirituelle Dimension des DJings.

Die Teststrecke

Im Test stellen sich Behringer RD-6, Waldorf Iridium, Dreadbox Typhon, Softube Statement Lead, Cubase 11, UVI Shade und viele weitere Hard- und Softwareprodukte der Redaktion.

Instant Mastering: Der Song-Feinschliff - online und vollautomatisch?

In wenigen Minuten vom Mixdown zum fertig gemasterten Song: Mit seinem neuen Instant -Mastering-Service verspricht iMusician einen hochwertigen Abschluss für Produktionen aus jedem Genre. Für wen ist Instant Mastering geeignet? Was kann man vom Resultat erwarten? Erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten des Services, Tipps und Tricks zur Verbesserung der Qualität und machen Sie sich Ihr eigenes Bild durch unsere Testsongs im Direktvergleich.

OffBeat: Die Beat-Werkstatt mit Florian Pilz

Für viele musikmachende Menschen ist Kompression nur ein Mittel zum Zweck. Laute Signale werden leiser gemacht (und im Umkehrschluss leise Signale lauter - zumindest relativ gesehen). Aufgrund der zahlreichen am Markt befindlichen Software-Emulationen haben aber inzwischen auch Musiker ohne Racks voller Vintage-Outboard-Gear Zugang zu bewusst klangfärbenden Dynamikprozessoren. In der Hardwarewelt kann der Einsatz dieser Effektgeräte mit dem so besonderen Sound aber schnell ins Geld gehen. Muss das sein?

Die Beat Ausgabe 12/20 gibt es ab sofort für 7,49 Euro im Falkemedia-Shop oder digital bei Readly, Zinio und Plugins-Samples.com.

Mehr zum Thema
zur Startseite