DJ Tech DIF-X im Test: Was taugt dieser günstige Battlemixer?

Quelle: https://www.beat.de/test/dj-tech-dif-x-test-was-taugt-dieser-guenstige-battlemixer-10066365.html

Autor: Boris Pipiorke-Arndt

Datum: 03.05.17 - 12:06 Uhr

DJ Tech DIF-X im Test: Was taugt dieser günstige Battlemixer?

DJ Tech stellt mit dem DIF-X einen budgetfreundlichen Battlemixer für Einsteiger vor, der einen interessanten Funktionsumfang bietet. Was steckt dahinter?

Eckdaten:

  • zweikanaliger Battlemixer
  • Dreiband-Equalizer
  • Aux- und Mikfrofoneingang
  • LED-Pegelanzeige
  • anpassbare Crossfaderkurve
  • USB-/Bluetoothschnittstelle

DJ Tech bietet eine recht breite Palette an DJ-Equipment an, die sich aus Controllern, Mediaplayern, Plattenspielern und Mixern zusammensetzt. Wir haben uns den an Einsteiger adressierten DIF-X schicken lassen und durch unseren Testparcours gejagt …

Mix-Werkzeug DJ-Tech DIF-X

Der DJ Tech DIF-X ist ein kompakter Battlemixer, dessen Dimensionen sich auf kompakte 22 mal 30 mal 10 Zentimeter beschränken. Sein Gehäuse ist aus Metall und wiegt circa 3 Kilogramm. Der Mixer ist mit zwei Kanalzügen ausgestattet und bietet Dreiband-Equalizer, einen Trim-Regler zur Steuerung des Eingangspegels und Kanalfader sowie einen Crossfader. Sie können den Regelweg des Crossfaders per Knopfdruck umkehren und den Kurvenverlauf mit einem Drehregler auswählen. Eine sechsstufige LED-Kette erlaubt die optische Kontrolle der Eingangs- und Ausgangspegel. Als zusätzliche Eingänge gibt es einen Aux- und einen Mikrofoneingang, die jeweils mit einem eigenen Drehregler versehen sind. Auf der linken Seite des DJ-Tech DIF-X befindet sich eine digitale Schnittstelle, die sich aus einer USB-Buchse und einem Bluetooth-Funkmodul zusammensetzt. Sie können diese als Zuspieler oder für Aufnahmen nutzen. Auf der Rückseite des Mixers gibt es vier Anschlussmöglichkeiten für Line-Pegel-Geräte und zwei für Plattenspieler. Der Aux-Eingang ist mit Cinch-Buchsen ausgestattet und auch das Mastersignal verlässt den Mixer über ein Cinch-Paar. Einen separaten Booth-Ausgang oder symmetrisch ausgeführte Masterausgänge gibt es leider nicht.

DJ-Tech DIF-X in Aktion

Der DJ-Tech DIF-X kann mit unterschiedlichen Zuspielern kombiniert werden. Sie können ein klassisches Setup aus zwei Plattenspielern oder zwei CD-Player an den Mixer anschließen, aber auch ein gemischtes System wählen, um flexibel zu bleiben. Alternativ lässt sich der Mixer auch zum Überblenden digitaler Tracks nutzen, wenn Sie die Soundkarte Ihres digitalen DJ-Systems mit dem Gerät verkabeln. Die Klangqualität des sauber verarbeiteten DIF-X ist ansprechend und das Mixen gelingt mit den leicht gleitenden Fadern recht ordentlich. Bei der Einstellung der Crossfaderkurve können Sie stufenlos zwischen Überblend- und Cut-Einstellungen wählen. Der Cut-Lag-Wert beträgt etwas mehr als zwei Millimeter und geht für ein Einsteigerprodukt in Ordnung. Per Kopfhörer können Sie Ihre Songs zum Mixen vorhören und hierbei zwischen dem Cue- oder Mastersignal oder einer Mischung aus beiden wählen.

USB, Bluetooth

Als Besonderheit bietet der DJ-Tech DIF-X digitale Kommunikationsmöglichkeiten. Sie können die Bluetooth-Schnittstelle nutzen und Songs drahtlos von Ihrem Smartphone oder Tablet zum Mixer übertragen. Der hierzu notwendige Kopplungsvorgang gelang in unserem Test schnell und einfach. Die Songs lassen sich danach mit einem Encoder auf dem Mixer auswählen und mit der Play-Taste starten und stoppen. Sie können das Bluetooth-Eingangssignal in einen der beiden Kanalzüge einschleifen und dort mit dem Equalizer und Fader bearbeiten. Alternativ lassen sich auch Songs von einem USB-Stick zuspielen, wobei hier ein Mixer-eigenes Display oder eine Tracknummern-Anzeige recht hilfreich gewesen wäre, um den Auswahlvorgang zu erleichtern. Neben der Wiedergabe können Sie USB-Medien auch zum Mitschneiden von DJ-Sets nutzen. Der Mixer benennt die Dateien selbst und speichert diese in einem eigenen Ordner. Die Mitschnitte werden als MP3-Dateien mit 96 kbit/s und 44,1 kHz aufgenommen und konnten uns leider klanglich nicht überzeugen. Die Idee DJ-Sets hierüber aufzunehmen und anschließend per Mixcloud oder andere Plattformen publik zu machen, sollte man schleunigst verwerfen. Für Einsteiger bietet sich aber dennoch ein Nutzen durch diese Funktion, denn sie können hiermit ihre DJ-Sets ohne großen Aufwand aufnehmen und Übergänge und Mixtricks für Übungszwecke dokumentieren.

Lesetipp

Battle- oder Clubmixer?

DJ-Mixer stellen eine Besonderheit in der Landschaft der Mischpulte dar und gelten als zentrale Steuereinheit eines DJ-Sets. Die angebotenen... mehr

Fazit

DJ-Tech bietet mit dem DIF-X einen Battlemixer für Einsteiger an, der einfache Mixaufgaben in einer privaten Umgebung übernehmen kann. Das ordentlich verarbeitete Gerät erlaubt neben dem Zweikanalmixing zusätzliche Ergänzungen durch analoge Zuspieler und verfügt über eine digitale USB-/Bluetooth-Schnittstelle. Die digitale Schnittstelle könnte sicherlich etwas mehr Komfort vertagen, aber dann wäre der Mixer sicherlich nicht für den sehr günstig angesetzten Preis zu haben.

Dieser Artikel ist in unserer Heft-Ausgabe 129 erschienen.

Produktdaten
ProduktnameDIF-X
HerstellerDJ Tech
Preis165 €
Webseitewww.djtechpro.com
Bewertung3.75/5 Sterne
Pro
  • gute Verarbeitung
  • ansprechender Klang
  • digitale Schnittstellen
Contra
  • Aufnahmefunktion eingeschränkt nutzbar
Bewertung
2.3
gut