Denon DJ MC7000 im Test: Der perfekte DJ-Controller für Profis?

Geschrieben von Boris Pipiorke-Arndt
24.05.2017
09:13 Uhr

DJ-Ausrüster Denon DJ vermeldet mit dem MC7000 einen Neuzugang im Controller-Bereich, der die Lücke zwischen dem MXC8000 und dem MC6000Mk2 schließen soll. Kann der Controller die hochgesteckten Erwartungen erfüllen?

(Bild: Youtube)Denon DJ MC7000
(Bild: Denon DJ)Der MC7000 kann als professionelles Auflegewerkzeug flexibel genutzt werden.
(Bild: Denon DJ)Denon DJ MC7000

Features:

  • Zweideck-Stand-alone-Player
  • Vierdeck-Serato-DJ-Controller
  • Vierkanalmixer mit Effekten
  • zwei Farbdisplays
  • zwei kapazitive Jog-Räder
  • 16 Triggerpads
  • zwei USB-Medieneingänge
  • inkl. Serato DJ

Die Controller von Denon DJ genießen in der DJ-Szene einen sehr guten Ruf, da sie qualitativ und funktional überzeugen. Ob der japanische Hersteller auch beim MC7000 alles richtig gemacht hat, erfahren Sie in diesem Test.

Denon DJ MC7000: Das Tool für DJs

Der Denon DJ MC7000 misst 66 mal 38 mal 7 Zentimeter und wiegt 7 kg. Der Controller ist zur Steuerung von Serato DJ entworfen worden und kann bis zu vier Decks in der Software fernbedienen. Die Decks sind mit berührungsempfindlichen Jog-Rädern ausgestattet, die einen Durchmesser von 14 Zentimetern haben. Acht mehrfarbig beleuchtete Triggerpads bieten Ihnen einen Zugriff auf kreative Funktionen und großzügig ausgeführte Transporttasten übernehmen das Starten und Stoppen von Songs.

Needle-Drop-Strips im oberen Teil der Decks erlauben ein schnelles Durchhören oder das einfache Anfahren der passenden Mix-Stelle. Oberhalb des Needle-Drop-Strip befinden sich die Bedienelemente zur Steuerung der Effekte. Die Mixer-Sektion des MC7000 ist mit vier identisch ausgestatteten Kanalzügen versehen. Sie finden hier die typische Ausstattung mit Dreiband-EQs, Gain- und Filterdrehreglern und Kanalfadern. Die Kanalfader lassen sich für Mix-Tricks dem Crossfader zuweisen und die Crossfader-Kurve ist auf der Vorderseite per Drehregler anpassbar. Sie können die Mixer-Einheit mit digitalen Signalen aus einem Computer oder analogen Signalen aus Zuspielern speisen. Bei Bedarf ist auch ein Stand-alone-Einsatz ohne Computer möglich. Die Anschlüsse auf der Rückseite des Controllers setzen sich aus vier Line-Eingängen zusammen von denen zwei auf Phono-Betrieb umschaltbar sind. Sie können zudem zwei Mikrofone und zwei Computer an das Gerät anschließen. Zur Ausgabe des Mastersignals gibt es XLR- und Cinch-Buchsen und zum Anschluss eines Monitoringsystems stehen ebenfalls XLR-Buchsen parat. Im Inneren des Controllers verrichtet eine Soundkarte mit sechs Eingängen und vier Ausgängen ihren Dienst, die die digitalen Signale mit 24 Bit und 44,1 kHz verarbeitet.

Lesetipp

Denon DJ MCX8000 DJ-Controller mit Engine Software

Denon DJ stellt einen neuen DJ-Controller MCX8000 vor, der neben der Kontrolle über Serato DJ auch die vollständige Integration der hauseigenen... mehr

Denon DJ MC7000 im Einsatz

Denon DJ liefert den MC7000 mit der neuseeländischen Software Serato DJ aus und spendiert zudem die drei Erweiterungen Pitch’n’Time, Flip und Video. Mit nur wenigen Bedienschritten ist das System startklar und Sie können mit dem digitalen Mixen beginnen. Mit den Bedienelementen in den Decks lässt sich die Songbibliothek bequem durchblättern und auch das von der Software automatisch gesetzte Beat-Raster ist mit dem Controller bearbeitbar. Richtig gut gefallen haben uns die sehr exakt reagierenden Jog-Räder, mit denen Sie Songs zum Beatmatchen oder Scratchen anschieben und abbremsen können und der Crossfader, der mit einem Cut-Lag von weniger als einem Millimeter beeindruckt. Wenn Sie Ihr DJ-Set kreativ ausschmücken möchten, können Sie Hotcue-Punkte mit den Triggerpads steuern oder Ihre Songs mit der Roll- und Slicer-Funktion durcheinanderwürfeln.

Alternativ können mit dem Controller auch die Flip-Funktion für Remixe und die neue Pitch-Play-Funktion kontrolliert werden, die eine tonale Songverbiegung in Kombination mit Hotcue-Punkten erlaubt. Der neue Sampler in Serato DJ ermöglicht das Abfeuern von Einwurfsounds für punktuelle Highlights oder die Wiedergabe synchron laufender Loops-Samples zur Untermalung. Mit dem optionalen DVS-Erweiterungspack lassen sich die Decks drei und vier in Serato DJ per Timecode-Medien kontrollieren. Sie haben hierdurch die Möglichkeit bis zu vier Decks parallel steuern zu können. Die beiden verbauten USB-Buchsen gestatten den Anschluss von zwei Computern an den Controller und somit einen einfachen Teameinsatz oder einen nahtlosen DJ-Wechsel. Super: Sie können hier Mac- und Windows-Computer parallel verwenden und zudem Serato DJ mit Trakor Pro oder Virtual DJ kombinieren.

Mobile Verwendung des MC7000

In der mobilen DJ-Anwendung können Sie den MC7000 als Vierkanalmixer ohne Computerkontakt nutzen und analoge Signale aus CD-Playern oder Plattenspielern damit mixen. Neben Dreiband-Equalizern stehen Ihnen Dualmode-Filter zur Klangformung zur Verfügung. Für die Mikrofonsignale lässt sich ein Echo-Effekt und bei Bedarf auch eine sehr gut arbeitende Talkover-Funktion aktivieren.

Fazit

Der Denon DJ MC7000 ist ein flexibel nutzbarer DJ-Controller, der hochwertig verarbeitet ist und eine umfassende Ausstattung bietet. Sie können das Gerät alleine oder als DJ-Team einsetzen und bei Bedarf auf zahlreiche kreative Funktionen zugreifen. Empfehlen können wir das Gerät fortgeschrittenen bis professionellen Nutzern.

Dieser Test ist in unserer Heft-Ausgabe 137 erschienen.

Testergebnis
ProduktnameMC7000
HerstellerDenon DJ
Preis1190 €
Webseitewww.denondj.com
Pro
  • hochwertige Verarbeitung
  • zwei parallel nutzbare USB-Anschlüsse
  • umfassende Kreativausstattung
  • flexibel nutzbar
  • optionale DVS-Erweiterung
Bewertung
1sehr gut
 
Cookies helfen uns, bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Verstanden