NAMM 2018: IK Multimedia iRig Stomp I/O vorgestellt

Quelle: http://www.beat.de/news/namm-2018-ik-multimedia-irig-stomp-io-vorgestellt-10073055.html

Autor: Beat Redaktion

Datum: 25.01.18 - 16:54 Uhr

NAMM 2018: IK Multimedia iRig Stomp I/O vorgestellt

Der italienische Hersteller IK Multimedia geht in puncto Gitarrenverstärker-Simulationen einen großen Schritt weiter und präsentiert iRig Stomp I/O, einen Hardware-Controller für Gitarristen.

IK Multimedia iRig Stomp I/O ist ein Hardware-Controller, der mit iOS, PC und Mac zusammenarbeit. In einem Stahlgehäuse stecken vier Fußschalter, ein Expression-Pedal und ein Audio-Interface (24-Bit / 96kHz) inklusive kombinierte Eingänge für Hi-Z/Mic/Line-Signale. Man klemmt also seine E-Gitarre, Synth oder Mikrofon an das iRig Stomp I/O und verbindet es dann beispielsweise mit dem iPad. Ab dann lädt man die Software IK Multimedia AmpliTube oder VocaLive als iOS-App, woraus sich das iRig Stomp I/O in eine gigantische Gitarreneffekt-Batterie verwandelt.

Nutzer können aus zahlreichen simulierten Gitarrenverstärkern wählen und eigene Effektkette bauen (Distortion, Kompressor ert.). Das anliegende Signale wird sofort effektiert und kann ab dann über den symmetrischen Ausgang an die Hauptanlage weiter gegeben werden. Abhören lässt sich das Signal zudem über Kopfhörer. Dank der MIDI-Schnittstelle können Anwender das iRig Stomp I/O auch über externe MIDI-Controller kontrollieren.

Lesetipp

Test: IK Multimedia Sonik Synth 2

Das Angebot an virtuellen Synth-Workstations ist in den letzen Jahren erheblich gewachsen. In diesem Test vergleichen wir den nicht mehr ganz... mehr

IK Multimedia iRig Stomp I/O: Preis und Verfügbarkeit

Das IK Multimedia iRig Stomp I/O kann ab sofort für 299 US-Dollar (zuzüglich MwSt.) im Hersteller-Shop vorbestellt werden. Die Idee kennt man bereits vom Controller Native Instruments Guitar Rig Kontrol, allerdings ist der Ansatz neu, dass man sein iPad direkt am Controller anschließt. Da kann man nur hoffen, dass der Gitarrist während eines Gigs nicht auf das iPad tritt - unwahrscheinlich ist das nicht.